Weiter zum Inhalt

  1. Unglaublich

    … ist es, dass der Januar schon wieder herum ist und ich im Neuen Jahr noch gar nichts hier gepostet habe.

    Dabei gibt es einiges zu schreiben. Wo fange ich an?

    Ein bisschen ausgebremst fühle ich mich, da mein Programm, mit dem ich bisher den blog gefüttert hat, keine Verbindung mehr zum blog bekommt. Es hat gedauert, bis ich das bemerkt habe, habe es immer auf andere Problemchen im Netz geschoben, dass ich Beiträge zwar weiterhin erstellen, aber  nicht hochladen konnte. Eine Alternative habe ich trotz intensiver Suche nicht gefunden, daher muss ich mich dran gewöhnen, im WordPress-Dashboard zu arbeiten. Und dabei fällt mir im Moment auf, dass zwischengespeichert wird, das ist sehr erfreulich. Aaaalsooooo…

    Den Jahreswechsel verbrachte ich bei meiner Schwester, wo die Zeit bis Mitternacht bei einen gemütlichen Raclette- und Spieleabend mit der ganzen Familie wie im Fluge verging. Dort habe ich auch den bisher einzigen Schnee dieses Winters für mich erleben können. Gesehen habe ich sicher auch noch einige Flocken hier und da oder auf Bildern aus der Ferne, aber zwei ausgiebige Schnee-Spaziergänge mit meiner Schwester waren wundervoll. Hier nur einige wenige Eindrücke:

    P1100727 P1100687 P1100642P1100651
    An der Strickmaschinenfront passiert zwar nicht so viel – die brothermaschinen sind immer noch im Weihnachtswinterschlaf ;-). Auf der duo habe ich versucht, den Umhängeschlitten zu bändigen, was aber noch nicht von Erfolg gekrönt ist. Aber Socken und Mützen gehen jetzt wirklich gut von der Hand:

    P1100851 P1100843

    Einen Teil davon habe ich in Berlin gestrickt, wo ich die liebe Silke endlich mal wieder besuchen konnte. Genau wie diese „Voll Normaaale“ Mütze nach einem Pattern von Susanne Marondel. Mittlerweile habe ich derer vier gestrickt, die letzte hat es noch nicht auf den Rechner geschafft.

    P1100832

    Wir haben viel gestrickt, Woll- und Stoffläden unsicher gemacht und uns mit Gleichgesinnten getroffen. Dabei sind auch noch diese beiden Projekte fertig geworden bzw. spontan entstanden, mein Januarprojekt in der Wollmeisengruppe „12für2015“:

    wm12fuer15Januar

    Der Cowl ist ein Matchmaker (alle links sind Ravelry-links) von Martina Behm, gestrickt aus Wollmeise DK in den Farben Moses (das dunklere Blau), Sail The Seven Seas und Zarte Knospe. Ich hätte ihn nie gestrickt, hätte ich ihn nicht in Pfaffenhofen in Aktion sehen können, die Empfehlung als perfekter Begleiter zum Radfahren tat ihrs dazu, dass ich ihn stricken wollte. Hier sieht man noch mal die simple aber raffinierte Form des Cowls, der 2 mal um den Hals geschlungen wird und wunderbar den Hals wärmt, ohne dass einem die Enden z.B. in die Speichen des Rades geraten könnten:

    P1100811

    Die lustige Mütze namens Oktopus hatte mir so gut gefallen, dass ich sie spontan aus den Resten des Cowls gestrickt habe. Dazu sollen bei Gelegenheit noch Handstulpen kommen.

    Alles in allem war es eine sehr produktive, creative und wunderschöne Woche in Berlin, liebe Silke, auch auf diesem Wege noch mal vielen Dank – auch für die Sockenpaare, die mein Reisegepäck – wenigstens auf dem Hinweg *hüstel* – etwas kleiner ausfallen ließen.

    Hauptsächlich habe ich noch an einem Teststrick gestrickt, 2farbig aus Kauni-Effektgarn. Wenn das Pattern veröffentlicht ist, werde ich noch mal mehr zeigen. Wer neugierig ist, in Ravelry ist es hier zu sehen.

    Als Februarprojekt der oben genannten Wollmeisenaktion habe ich ein WIP auserkoren und war überrascht, als ich es aus den Tiefen des Strickkorbs befreite. Der Body war fast fertig, das Bündchen schon begonnen. Die Aussichten stehen gut, dass der Pulli „Friday again“ von ANKESTRICK im Februar wirklich fertig wird.

    P1100873

    Zum heutigen Stricktreffen habe ich dann noch ein weiteres Langzeitprojekt aus dem Winterschlaf befreit, die Op-Art-Decke ist um 2 oder 3 Runden gewachsen. Diese ziehen sich jetzt elendig lange hin. Sollte mir mal langweilig sein, werde ich mal wenigstens ein Viertel der Maschen zählen. Auf jeden Fall werde ich sehr bald auf 2 Nadeln wechseln müssen, das Geschiebe der vielen Maschen bremst doch ganz schön den Strickfluss.

    So, das soll es erst mal gewesen sein, ich wünsche Euch eine gute Zeit, bleibt oder werdet ganz schnell wieder gesund!

     

     

  2. In die Verlängerung…

    geht es mit Tana:

    tana015

    Die Ärmel waren wirklich zu kurz und so habe ich den ersten bereits um einen Mustersatz verlängert. Ich hoffe, das Strickbild passt sich nach dem Waschen an, auf dem Bild ist nicht zu sehen, dass es unten fast puffärmelig ist. Der 2. Ärmel ist morgen dran, für heute ist Feierabend.

    Der frostige Oktober ist momentan in der Warteschleife, im Gegensatz zum realen Oktober, der heute fast frostig daher kommt. Ich glaube, jetzt gibt es keine Ausrede mehr, die Blumen winterfest einzupacken.

    octoberfrost_05

    Nachzureichen hab ich noch ein Paar Socken, die ich vor Wochen heimlich gestrickt habe, was gar nicht so einfach ist, wenn die Empfängerin zu „Strickzeiten“ fast immer in der Nähe ist. So hat es wesentlich länger gedauert, mittlerweile sind sie angekommen und wärmen hoffentlich ordentlich die Füße:

    socks2012_08

    Die Handstulpen wachsen nur langsam, die Musterung bei mehr Maschen gefällt mir nicht ganz so gut, vielleicht ein Grund, warum ich nicht so viel dran weiter stricke. Aber das laue Urlaubsleben ist definitiv vorbei, da muss ich mich auch mit wieder dran gewöhnen, mich mit weniger Strickzeit zu begnügen.

    Morgen steht allerdings ein Stricktreffen auf dem Programm, das wird in vollen Zügen genossen. Allen ein gemütliches Wochenende!

  3. Original und Fälschung

    Neuer Versuch mit mehr Maschen. Dabei kam mir die Idee, das ganze auch mal auf der Maschine auszuprobieren. Denn das Muster ist ja recht einfach. Habe beim Anschlag einige Einstellungen falsch gemacht, ob deswegen die Maschen gefallen sind, weiß nicht. Und nach dem Wechsel vom Doppelbett aufs Einbett hätte ich vermutlich auch den Schlitten auf Einbett umbauen müssen, so ist mir das Bündchen von der Maschine gefallen.

    glm04

    Aber keine Angst, so schnell gebe ich nicht auf, der nächste Versuch kommt bestimmt.

  4. Übung macht den Meister

    An dieses Motto halte ich mich derzeit, was die Strickmaschine angeht. Nachdem ich alle Nadeln am Doppelbett kontrolliert, den Schlitten und dem Nadelbett einen Hauch Öl spendiert habe, wollte ich es gestern wissen.

    Erst noch mal ein Rechts-Links-Bündchen. Als das fehlerfrei klappte, wurde ich mutig und habe mit Hilfe verschiedener Anleitungen die Hälfte der Maschen umgehängt und in Runden glatt rechts weiter gestrickt. Sozusagen die Basis fürs Sockenstricken. Das ging einige Runden gut, bis, ja, bis gar nichts mehr ging. Ich hatte mal wieder einen dieser Fehler gemacht, der an der Maschine verhängnisvoll ist. Die Maschenweite am Doppelbett habe ich vergessen, ebenfalls umzustellen. Na gut, habe das Gestrick abgeworfen und das Ganze trotz allem als Erfolg eingeordnet, denn jetzt weiß ich ganz sicher, dass das Doppelbett funktioniert und ich, wenn ich alle Einstellungen richtig vornehme, auch was darauf stricken kann.

    BündchenzurRunde02

    Heute kam mir dann die Idee, einen Loopschal auf der Maschine zu stricken. Schon vorab fragte ich mich, wohin mit den Fäden beim Wechsel. Der Faden ist außen, also habe ich ihn abgeschnitten. Fäden kann man ja im Loop verschwinden lassen. Und kaum war ich etwas unaufmerksam, rutschte ein Schwung Maschen von der Nadel, aber: wiederwas gelernt!

    Rundstricken01

    Rundstricken02

    Mit der Hand wird natürlich auch noch gestrickt. Der erste Handstulpen ist -theoretisch – bis auf die Knopfblende fertig, praktisch wird er zu eng werden und so darf Graf Ribbel seines Amtes walten:

    glm03

    glm02

    Die Zopfjacke ist ein gutes Stück gewachsen, ich hoffe allerdings, dass der Name nicht Programm ist, Frost im Oktober, wer braucht das schon?

    octoberfrost_04

    Wünsche Euch einen guten Start in die Woche!

  5. Angestrickt mal zwei

    Einmal Handstulpen:

    anchorbaysunset03

    Und der nächste Pullover ist in Arbeit:

    shs02

    Die Garnauswahl entspricht der von Tana, es sind nur andere Farben. Aber es fühlt sich ganz anders an. Viel weicher und es kommt mir auch alles viel lockerer vor. Die ersten paar Runden habe ich noch jede Menge Maschenmarkierer eingehängt, weil die 2 Hälften des Mustersatzes zu Beginn doch sehr ähnlich sind, eben nur gespiegelt, und ich dauernd aus dem Rhythmus kam. Jetzt geht es aber. Links ist der Seiten-Panel zu sehen, hat was von Warnbake in dieser Farbkombination. So 100 %ig bin ich nicht überzeugt, aber ich werde noch ein bisschen weiter stricken.

  6. Wo fange ich an?

    Die letzten Monate waren ja etwas unplanmäßig verlaufen, das Etappenziel Urlaub hat aber geklappt und so liegen 10 erholsame Tage hinter mir. Wir hatten viel Glück mit dem Wetter und natürlich wurde fleißig gestrickt.

    Der Strand, der in wenigen Schritten erreichbar war:

    20120915_plagebenoit04

    Zugegeben, das Foto ist schon grenzwertig Richtung kitschig, aber so blau war der Himmel wirklich am Abend:

    20120915_hafenamabend09

    Ausflug nach Piriac-sur-mer im Süden der Bretagne (Blumen an Kirchenfenstern hab ich auch noch selten bis gar nicht gesehen):

    20120917_piriacsurmer06

    20120917_piriacsurmer19

    Ich liebe Stockrosen, leider hab ich da auf Balkonien kein Glück:

    20120917_piriacsurmer05

    Auf dem Rückweg gings noch nach Guérande und dieses Städtchen ist mir sehr sympathisch: Es gibt eine Strick-Straße:

    20120917_guerande10ruedetricot

    Wie gesagt, gestrickt wurde auch, so wurden endlich mal wieder ein Paar Socken fertig (weniger als geplant):

    socks2012_07d

    Außerdem wurde Tana fertig, am Schluss war das schon echt suchtartiges Verhalten, das ich an den Tag gelegt habe, noch kurz vor Abreise abgekettet:

    tana014

    Auf der Rückfahrt ist dann auch noch der Buchstabenschal ordentlich gewachsen, der sollte als nächstes fertig werden:

    sonntagszeitung09asonntagszeitung09b

    Weitere Bilder folgen, die wollen aber erst noch bearbeitet werden.

    Das nächste Event wirft schon kräftig seine Schatten voraus. Das 4. dt. Ravelry-Treffen findet ab morgen hier in Bonn statt. Da sind wir dabei und ich freue mich schon darauf, wieder ein paar „Bekannte“ richtig kennen zu lernen. Also bis morgen! Für den Rest gibts sicher Bilder und Berichte.

  7. Und angestrickt…

    socks2012_09a

    … machen die richtig Laune!

  8. Übung in Geduld

    vorher:

    20120823_zuckerperlen_vorher

    knapp 2 Stunden später:

    20120823_zuckerperlen_nachher

    Sieht aus wie die Zuckerperlen von der Kirmes, oder? Und mittlerweile sind auch schon Socken daraus angestrickt.

    Fast abgeschlossen ist das Projekt Yetisocken (Ravelry-Link):

    yetisocks

    Jetzt fehlt noch die passende Begleitung für den Filz-Waschgang.

    Und weil noch nicht genug auf den Nadeln ist und das Bedürfnis nach einem 2farbigen Pulli groß war, ist Tana (Ravelry-Link) über das Maschenprobenstadium hinaus:

    tana01

  9. Man muss schon wahnsinnig sein…

    … wenn man bei knapp 30 Grad an einem Wollpulli strickt. Zugegebenermaßen beim Stricktreffen im Eiscafé. Aber wenn sich der Sommer wieder verabschiedet, wird der Pullover sicher fertig sein, denn die Maschen rasen nur so über die Nadeln:

    hgs03

    Mit fremden Federn schmücke ich mich in diesem Falle gerne, Lintilla, der mir vorgestern so überreicht wurde:

    lintilla01A

    Und so sieht er in seiner ganzen Pracht aus:

    lintilla02A

    lintilla03A

    Vielen Dank, liebe Angelika, nach dem nächsten Temperatursturz wird er eingeweiht, ganz sicher!

  10. Von Stricktreff zu Stricktreff

    3 Stricktreffs innerhalb einer Woche, wow, da kommen einige Maschen zusammen! So konnte ich gestern abend Leftie (ravelry-link) abketten:

    leftie05b

    leftie05d

    Auch die anderen Strickereien wachsen stetig. Einige Reihen in der Woche kommen zum Buchstabenschal hinzu. Ein neues Teil ist dazugekommen: Hourglass sweater (ravelry-link). Denn ich wollte dann doch mal wieder mit etwas dickeren Nadeln stricken:

    Hourglass Sweater

    Das Bild ist schon nicht mehr aktuell, der 2. Knäuel ist fast verstrickt.

    Ein paar schöne Perlen habe ich mitgebracht bekommen und die wollten zu Maschenmarkierern werden:

    mm201208c mm201208b

    mm201208a mm201208d

    Dann ein nächster Nähversuch für die Handytasche, mit der ich schon besser leben kann:

    spt2012_02

    Bei dem momentanen Wetter ist es sehr angenehm, strickend auf dem Balkon zu sitzen – und die Natur mitten in der Stadt zu genießen. Die Tage kam mir dieses wagemutige Eichhörnchen – kurz vorm Absprung – vor die Linse:

    eichhörnchen04

    Ich wünsche euch noch einen schönen Restsonntag und eine gute Woche!

  11. Es geht voran

    das bunte Tuch namens Leftie wächst stetig. Auch wenn die Blättchen noch immer viel Aufmerksam erfordern und schwere Entscheidungen zu fällen sind (welche Farbe als nächstes verstricken?) bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden:

    leftie04

    Da ein langes Wochenende vor der Tür steht, sollte es auch weiter gut voran gehen. Eine gute Zeit wünsche ich Euch!

  12. und fertig

    11 Knöpfe später…

    samesame09asamesame09b

  13. Himmelhochjauchzend….

    Die letzten Wochen waren ein Auf und Ab in vielerlei Hinsicht. So langsam normalisiert sich der Alltag und die ein oder andere Masche wurde trotzdem – oder gerade deswegen – gestrickt und ein bisschen genäht habe ich auch.

    Geburtstagssocken:

    socks2012_07

    Nach endlosen Lacereihen ist er endlich fertig geworden: Color affection (Ravelry-link):

    P1050820 ca06 P1050821

    Zur Aufmunterung und für zukünftige Stricktreffen ein adäquates Behältnis in Knallfarben für Tücher und Co.:

    angelikas_strickbeutel02

    Schon nicht mehr in Arbeit: die Ergebnisse (die nicht von meinen Nadeln stammen – und noch aufs Spannen warten):

    P1050832

    Ein 2. Strickbeutel ist ebenfalls fertig geworden:

    P1050828

    Und was macht man mit vielen Dreiecken, die bei den Strickbeuteln abgefallen sind?

    P1050830

    Eine Hülle fürs neue Spielzeug, aber das müssen wir noch üben…

    Dann ist mal wieder Herdenstricken angesagt: Leftie (Ravelry-link)

    leftie03

    Same same (Ravelry-link) ist auch fertig, nun wollen nur noch 11 Knöpfe angenäht werden:

    samesame08b

    Ich wünsche Euch eine gute Zeit!

  14. Maschinenstricken – Workshop Nr. 1 (Mammutbeitrag)

    Es wurde ja mal Zeit, dass ich mit der Strickmaschine auch mal „was Richtiges“ stricken kann. Da das unter fachkundiger Anleitung schon besser zu verstehen ist, hatte ich mich schon im vergangenen Jahr beim Strickmaschinenworkshop in Bredbeck angemeldet. Die Vorfreude war groß, die Unsicherheit, was alles ins Gepäck sollte, um so größer. Einerseits hatte ich keine Vorstellung, wieviel Garn durch die Fadenführung rauschen würde, andererseits war das Wetter sehr ungewiss und ein „Umweg“ über Berlin machte den Koffer auch nicht schlanker.

    Zum Glück hatte die Maschine nebst diverser Zugaben eine direkte Mitfahrgelegenheit (vielen Dank, liebe Elke!), sodass ich recht entspannt aus dem Alltag ausbrechen konnte. In Berlin konnte ich nach der langen Zugfahrt erst mal im Tiergarten abschalten, während meine Gastgeberin noch arbeiten musste:

    P1050663

    P1050660

    P1050669

    P1050672

    Am Freitagvormittag machten wir uns dann auf den Weg nach Bredbeck, wo es dann auch unverzüglich an den Aufbau der Maschinen ging. Nach einer Tasse Kaffee mit kurzer Einführung in die Gepflogenheiten der Bildungsstätte machten wir uns dann direkt an die Maschinen. Zur Nahrungsaufnahme (Abendessen genannt) mussten wir fast schon genötigt werden und waren später recht überrascht, als es plötzlich gegen Mitternacht ging.

    Das Schöne an diesem Workshop war, das nicht oberlehrerhaft was erklärt wurde, das alle nacharbeiten mussten, sondern jeder probierte sich an seiner Maschine und konnte sicher sein, dass bei Problemen sofort jemand anderes weiter helfen konnte. Es waren Modelle verschiedener Hersteller und Generationen – mit mehr oder weniger Technik am Start. Jeder konnte etwas beitragen, ein Geben und Nehmen in sehr angenehmer Athmosphäre.

    Mein Strickschlitten, der noch gar nicht ganz funktionsfähig war, tat nach einigen Tipps und reichlich Ölspray dann komplett seinen Dienst und so sammelten sich schnell die ersten Probelappen und Projekte an. Ich durfte lernen, wie das Stricken mit Lochkarte, sowohl für Lochmuster als auch Norwegermuster, funktioniert. Perfekt, dass Silke eine Froschmusterkarte hatte.

    Zunächst jedoch ein Babyschühchen, dem einige Reihen abhanden gekommen sind – es wird nicht verpaart werden. Hier waren die Highlights der Mäusezähnchensaum, außerdem das Stilllegen einiger Nadeln:

    smw10

    Eine Socke, die einen doppelt so langen Fuß hat – auch diese wird einsam bleiben:

    smw09

    Merke: Sockentabellen (und vermutlich ähnliche) für Doppelbettmaschinen sind nicht ohne Weiteres fürs Einbett praktikabel! (Und außerdem mag ich keine Nähte an den Füßen, es ging nur darum, die Techniken zu lernen).

    Dann gings an die Lochkarten. Die Begeisterung ist nach wie vor groß, wie von Geisterhand die Muster entstehen und das in verhältnismäßig hohem Tempo. Besagte Frösche:

    smw05 smw06

    Lange geforderteswünschtes Hahnentrittmuster:

    smw08

    Ein – zukünftiger – Kissenbezug im Norwegermuster:

    smw04

    smw04a

    Anschließend gings ans Lochmusterstricken, das anders funktioniert, aber letztendlich – mit Starthilfe – auch kein Hexenwerk ist:

    smw11 smw07

    Dass neben diverser Probelappen auch was Richtiges gestrickt werden sollte, hatte ich schon vorgeplant, also per Strickrechner berechnet. Ein Top aus Sockenwolle, sozusagen der Prototyp für zukünftige Oberteile. Der Schnitt ist noch ohne Taillierung, aber trotzdem scheint er gut zu sitzen, wenigstens meiner Schneiderpuppe, noch in Einzelteilen:

    smw01

    Und nochmals MERKE! Sollten alle Maschen abgeworfen werden, überprüfen, ob der Faden im Schlitten eingelegt ist. Sonst heißt es sich wundern, wenn es beim nächsten Versuch wieder passiert.

    Das letzte unvollendete Projekt ist ein Kinder-Raglanpulli aus Resten, dessen Maße aber wohl nicht ganz stimmen. Die Garnkombination gefällt mir allerdings gut. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, diese beiden Garne zu kombinieren, aber wenn nicht der ganze Vorrat zur Verfügung steht, geht man schon mal andere Wege:

    smw12

    Es gab auch ein gemütliches Zusammensitzen ohne die Geräuschbelästigung der Maschinen, dabei habe ich die nächsten Sneakers angeschlagen:

    P1050715

    Jetzt heißt es erst mal die Projekte, soweit erforderlich, zu konfektionieren bzw. zu beenden. Und dann: üben, üben, üben! Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Workshop, auch wenn bis dahin noch eine ganze Weile hin ist.

    Noch vor der Fahrt nach Berlin habe ich ein neues Tuch angeschlagen, das im Zug ordentlich gewachsen ist. Mittlerweile passt es gerade so auf die Nadel und so ist nicht die ganze Pracht zu sehen:

    CA3

    Gemütliches Zusammenstricken während Silkes Besuch hier ließen das Tuch auch noch ordentlich wachsen.

    Ein Dankeschön allen, die zu der letzten angenehme Woche beigetragen haben!

    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

  15. Tolle selbstgemachter Geschenke

    waren im Geburtstagspäckchen aus Berlin und ich möchte Euch die Bilder nicht vorenthalten:

    Weil es ja einfach nicht warm werden will, wieder ein paar maßgestrickte Socken in schöner Musterung:

    geb2012socken

    Ein süßer Kleiderbügel, ja, auch ich finde ihn leicht kitschig – aber perfekt, wenn man keine Beulen in Kleidungsstücken haben oder ein herunterrutschen verhindern will:

    geb2012bügel

    Vom Gatten ein selbstgenähter Cowl, der auch schon zum Einsatz kam und perfekt sitzt und gefällt:

    geb2012colw

    Und weil das alles – neben diversen Wollknäueln und anderen netten Zugaben – noch nicht genug war, habe ich auch noch einen Pullover geerbt! Darf ich vorstellen: Elphaba aus Wollmeise Neptun:

    geb2012elphaba

    Er passt perfekt und hat das Zeug zum Lieblingspulli. Ich muss mich zusammenreißen, damit ich ihn nicht ständig trage! Auch an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank nach Berlin!

    Die Sneakers sind auch gestern fertig geworden und gefallen mir gut, jetzt sind wirklich nur noch ein paar Meter von beiden Garnen übrig!

    socks2012_05fsocks2012_05g

    Beim Buchstabenschal ist Halbzeit angesagt, dafür gibts ein neues Projekt, das es sich aber noch nicht lohnt zu zeigen.

    Die nächsten Übungen auf der Strickmaschine: Raglanzu- und -abnahmen:

    raglanzunahmen_abhäkelnP1050610

    Ein schönes Wochenende Euch allen!

  16. Flaute überwunden (Vorsicht Bilderflut!)

    Wow, ist ja schon ganz schön lange her, dass der Blog gefüttert wurde. Aber keine Angst, es wird noch gestrickt. Die Zeit vergeht einfach wie im Fluge… Wo fang ich nun an? Um dem Titel gerecht zu werden am Ende. Es werden endlich wieder Socken gestrickt im Hause Creanani!

    Auch wenn dieses Paar mehr Krampf war, sie sind fertig und gefallen: Umschlagsocken auf Reisen

    socks2012_03i

    Warum das solch ein Kampf war, kann ich auch nicht sagen (Krauses quergestricktes Bündchen, aus dessen Randmaschen die Maschen für die Socken rausgestrickt wurden, alles andere ist Standard-Socke). Fertig gestrickt letzte Woche, auf Kurzurlaub in Rheinhessen. Und weil es plötzlich so heiß wurde (kaum vorstellbar, gerade hab ich kalte Hände!), ging nicht mehr als Socken stricken. Zum Glück hatte ich mir noch 2 Restknäuel eingepackt, woraus erst mal diese Knallersocken wurden:

    socks2012_04b

    Ich finde die Farbkombi macht so richtig gute Laune und da noch Garn übrig blieb, die Temperaturen weiter zu hoch für andere Strickereien waren, folgten gleich noch passende Sneakers:

    socks2012_05a

    Während der Rückfahrt im Zug überkam es mich dann, ich musste was Neues ausprobieren. Wie ein Motiv einstricken? Wohin mit den Fäden? Theoretisch war mir das schon klar, ausprobiert hatte ich es bisher noch nicht:

    socks2012_05d socks2012_05e

    In der ersten Runde wird noch normal das Muster in der 2. Farbe eingestrickt. In der 2. Runde ist dann der 2. Faden auf der falschen Seite. So werden die Maschen in der Kontrastfarbe erst mal abgehoben, das Gestrick gewendet und nun diese Maschen mit dem 2. Faden links gestrickt. Wieder wenden, nun die Maschen abermals abheben und weiter gehts. In der nächsten Runde ist der Faden wieder auf der richtigen Seite, alles normal und in der nächsten – geraden – Runde ist wieder etwas mehr Umstand nötig. Ist aber halb so wild und mit etwas Übung wird das Maschenbild an den Farbwechseln auch noch schöner aussehen. Damit man beim Anziehen nicht mit den Zehen in einem Faden hängen bleibt, sind die nicht benötigten Fäden eingewebt. Hier noch mal die Ansicht von oben:

    socks2012_05b

    Zwischenzeitlich ist auch Nuvem Nr. 2 fertig geworden. Bewusst etwas schmaler, aber fast genauso lang wieder der erste. Das Bündchen war Fleißarbeit, aber die Mühe hat sich gelohnt, es ist die sportlichere Variante:

    nuvem2_16

    nuvem2_12

    nuvem2_08

    Dann war da noch die Sonntagszeitung. Ich hatte mir vorgenommen, sie nicht einzumotten, sondern täglich 2 Reihen zu stricken. Die Taktik ging voll auf, oft waren es mehr als 2, manchmal eine halbe Buchstabenreihe:

    sonntagszeitung07b sonntagszeitung07a

    Die Herausforderung kam dann in Form eines O’s:

    sonntagszeitung08a

    sonntagszeitung08b

    Schon etws kniffliger: wohin mit den Fäden, wohin mit den Fadenenden beim Neuansetzen der zusätzlichen Knäuel? Wie die Fäden verkreuzen beim Farbwechsel? So hundertprozentig zufrieden bin ich noch nicht, weiß auch nicht, warum die Farbe der Rückseite an der Außenkante mehr zu sehen ist als innen. Eine Vermutung ist, dass es zum Ende der Reihe hin lockerer wird, das werde ich beim nächsten roten O überprüfen. Wobei das noch etwas dauern könnte, ist es erst gegen Ende des Schals wieder „dran“. Außerdem kann ich den Schal nicht bei 30 Grad auf dem Schoß haben. Heute schon eher, so wird er immerhin noch weiter wachsen.

    Ansonsten wirft der Strickmaschinenworkshop seine Schatten voraus. Die Maschine habe ich komplett auseinandergenommen und gereinigt, die Nadelsperrschiene ist neu gepolstert und vorhin habe ich den Test gewagt. Zu meiner Erleichterung war dieser erfolgreich. Hier der erste Probelappen:

    Strimalappen01

    Er ist bewusst unförmig, wollte ich doch gleich mal ein paar Zu- und Abnahmen ausprobieren. Mit dem Anleitungsheft auf den Knien klappte alles gut bis auf das Abketten/Abstricken, da muss ich mal sehen, woran es haperte, letztlich habe ich nur einen Faden durch die Maschen gezogen.

    Ich wünsche Euch eine gute Zeit!

  17. Straf- oder Fleißarbeit

    Es ist kaum zu glauben, wie mickrig dieses Häufchen ausschaut:

    Meisen-FairIsle40

    Stundenlang dauerte das Vernähen der Fäden, aber jetzt ist es geschafft:

    Meisen-FairIsle36

    Das Stricken hat sehr viel Spaß gemacht, der nächste FairIsle-Pullover wird wohl aber eher 2farbig sein. Ein Muster ist schon ausgewählt.

    Beim Halsausschnitt gefiel mir die unterbrochene einreihige Musterlinie (diese mistelzweig-grünen Morsezeichen) nicht, ich habe sie kurzerhand per Maschenstich vervollständigt:

    Meisen-FairIsle39

    Ansonsten bin ich zufrieden 🙂

    Zu Ostern habe ich dann auch mal wieder ein bisschen genäht:

    Ein Pyramidentäschchen fürs Osterwichtelpäckchen…

    pyramid2012_01a

    … und für Lieblingsnichte und -neffen (beide Hundenarren) jeweils ein Kuschelkissen:

    Osterkissen01

    Jetzt wird erst mal ganz diszipliniert der Nuvem zu Ende gestrickt (so der Plan), mittlerweile ist die Hälfte des Garns verstrickt.

    Allseits einen schönen Sonntag!

  18. Erst die Arbeit….

    ostern2012a

    (Vorbereitungen für morgen: Muffins, Schoko-Woopies – deren Füllung kommt morgen noch – und gefärbte Eier)

    … dann das Vergnügen:

    Meisen-FairIsle35

    Das Bild könnte man auch als Mogelpackung bezeichnen, denn leider ist erst ein Ärmel fertig. Gerade abgekettet, bin ich zufrieden damit. Fürs Bündchen habe ich wieder eine andere Farbkombination gewählt. Ein bisschen ärgere ich mich darüber, die Raglanschräge nicht komplett im Muster gestrickt zu haben, das wird beim nächsten Pulli (und der kommt bestimmt!) sicher anders.

    Ich geh mich dann mal um den 2. Ärmel kümmern.

  19. Frohe Ostern!

    Ich wünschen Euch frohe Ostertage!

    ostern2012

    Seit längerem habe ich mal wieder bei einer Wichtelaktion mitgemacht, beim Meisenwichteln in Ravelry. Das Päckchen steht schon seit ein paar Tagen da und wurde eisern verteidigt. Man beachte die verschränkten Arme der Häsin – keine Chance!

    osterwichteln01

     

    Gestern am späten Abend hat die Hasenbande den Widerstand doch aufgegeben. Meine Neugier war dann auch zu groß. Ich habe das Päckchen geöffnet!

    owipa2012_01 … und den Inhalt befreit

    owipa2012_02

    Heute morgen habe ich dann „richtig“ ausgepackt.

    owipa2012_03

    Die Meiseneier sind alle liebevoll gewickelt und beschriftet und bis auf eine sind alle neu in meiner Sammlung. Da hat meine Wichtelmama super recherchiert! Vielen Dank auch an dieser Stelle, ich habe mich sehr gefreut!

    owipa2012_04

    Und gerade expodiert mein Hirn förmlich vor Ideen.

    Ärmel Nr. 1 neigt sich dem Ende entgegen und wenn der heute fertig wird, gibts noch Fotos.

    Draußen scheint jetzt tatsächlich die Sonne, nachdem es vorhin geschneit hat! Aprilwetter eben.

  20. Hmmm, eigentlich…

    bin ich ja mit den Bündchen zurfrieden. Unten klappt es nicht mehr hoch. Ich habe nicht mit der Häkel- sondern der Nähnadel nachgeholfen. Hineingeschlüpft bin ich auch schon, aber so lässt es sich einfacher fotografieren, sorry, liebe Silke!

    Meisen-FairIsle33

    Was jetzt nicht zu sehen ist, das Halsbündchen steht auf der Rückseite ab – nicht an Martha (der Name kam mir als erstes für die Schneiderpuppe in den Sinn), sondern an mir. Dafür muss ich mir also wieder ein Lösung einfallen lassen. Schon wieder ein Fehler ist aufgetaucht, ich hab mich bei den Ärmelmaschen verzählt/verrechnet. Ganz klar, dass die Maschen unterm Arm abgezogen werden müssen, wenn ich die provisorischen Maschen für die Ärmel anschlage – theoretisch. Praktisch war es wohl ein kurzer Moment geistiger Umnachtung, der mich die Gesamtzahl neu anschlagen ließ. Jetzt muss ich sehen, wie ich die Maschen wieder loswerde. Zum Glück sind es nicht zuuu viele, das wird schon hinkommen. Aber kann nicht mal direkt alles nach Plan gehen?

    Liebe Antje, danke für Deinen Kommentar. Die Halsbandsittiche leben hier wild, es gibt wohl eine ziemlich große Kolonie. Ich habe vor Jahren mal (im Winter!) ca. 30 auf und um einen Nachbarbalkon gezählt und deren Gekreische Konzert gelauscht. Eigentlich sind fast täglich welche zu sehen und/oder hören.

  21. Im FairIsle-Meisenfieber

    Das war der Stand vor einer Woche:

    Meisen-FairIsle20

    Am Wochenende passierte nicht viel, da durfte Nuvem Nummer Zwo ein bisschen wachsen.

    Gestern bin ich dann beim Halsbündchen angelangt. Nach unbefriedigenden Versuchen war der letzte dann erfolgreich. Nach dem Abketten eine zusätzliche Kettmaschenreihe in das hintere/obere Maschenglied, damit die türkisen Knübblelchen, die hervorlugen, keine Chance mehr haben:

    Meisen-FairIsle31

    Darf ich vorstellen: der Halsausschnitt komplett:

    Meisen-FairIsle32

    Den habe ich heute fertig gestrickt und da Ganze sogar auf dem Balkon. (Mehr Bilder gibt es übrigens auf der Ravelry-Projektseite). Weil man da ja immer dringend die Kamera in der Nähe des Strickzeugs braucht, konnte ich endlich mal einen der Halsbandsittiche, die hier ihre Runden drehen (und Vogelfutterplätze plündern), aus der Nähe digifieren:

    halsbandsittich_zubesuch

    Eine gute Zeit wünsche ich Euch!

  22. Super-Urlaubs-Frühlingswetter

    Daher wird auch recht wenig gestrickt hier. Ein paar Tage in Rheinhessen mit täglich überdosierter Sauerstoffzufuhr haben zwar Nuvem um einiges wachsen lassen, am Knäuel ist da aber kaum was zu merken. Lediglich 100 g verstrickt (auf dem Bild noch einige Gramm weniger):

    nuvem2_03

    Der 2. Socken ist auch angefangen, aber ein Bild lohnt sich nicht wirklich!

    Gestern auf dem Rückweg dann noch einen Tag Zwischenstopp im Garten der Kindheit eingelegt musste es – wieder zu Hause angekommen – entsprechend weiter gehen. Daher ist jetzt auch der Balkon frühlingsfrisch. Es wird mir schwerfallen, nicht schon fleißig Blümchen zu setzen, aber dafür ist es einfach zu früh.

    balkon20120325_01balkon20120325_03

    Natürlich hab ich auch schon draußen gesessen, aber gerade ist es dort zu heiß – kaum zu glauben!

    Da ich wegen der vielen Knäuel den bunten Pulli nicht mitgenommen habe, gab es schon gewissen Entzugserscheinungen und gleich gestern Abend musste ich dran weiter stricken. Die Ärmelmaschen sind jetzt angeschlagen, weiter gehts mit Raglanabnahmen. Bin sehr gespannt, ob die Berechnungen so hinkommen. Hier ist ein Ärmelloch zu sehen:

    Meisen-FairIsle17

    Ich wünsche Euch noch einen wunderbaren Nachmittag, genießt die Sonne!

  23. Halbzeit oder so ähnlich

    Ob es wirklich die Hälfte ist, kann ich nicht sagen, aber die Höhe ist erreicht, wo die Ärmelmaschen dazu kommen sollen. Da Steeken beim glatten Meisengarn für mich nicht in Frage kommt (vorerst jedenfalls), bleiben Rundpasse oder Raglan, wenn ich weiter in Runden stricken möchte. Das ist beim Musterstricken schon angenehmer. Entschieden habe ich mich für den Raglan.

    Meisen-FairIsle13

    Das Sockenexperiment ist geglückt:

    socks2012_03e

    Socke Nr. 2 lässt allerdings noch auf sich warten.

    Auf den Nadeln – für hirnloses Stricken – ist Nuvem Nr. 2:

    nuvem2_02

    Die Farbe nennt sich tambopata und ist wunderschön. Ertauscht beim Meisen-Lace-Swap. Und um mal die Dimensionen des Tuchs zu sehen, hier noch ein ziemlich farbechtes Bild von Nuvem Nr. 1:

    nuvem10

    Ich wünsche Euch eine gute Zeit, schönes Wetter ist ja schon mal da – hurra!

  24. Blau und mehr – die Fortsetzung

    Es geht prima voran, so ein Gestrick macht einfach Spaß und dabei lässt es sich gut abschalten:

    Meisen-FairIsle07

    Auf der Suche nach noch mehr Blau-Abstufungen bin ich fündig geworden und kann vermelden, dass fast alles passt:

    Meisen-FairIsle06

    Ein blaues Versuchskaninchen und ein heller Neptun sind aus Berlin zur Ansicht angereist, das beiliegende grüne Versuchskaninchen (nicht auf dem Bild) entspricht fast der Sabrina (im Bündchen) und darf wieder zurück. Jetzt muss ich nur noch in Tauschverhandlungen eintreten *zuSilkewink*. Der mittlere kleine Strang ist eine Dora, ertauscht im Reste-/Kleinstmengen-Swap (Ravelry-link), der rechte kleine Strang ist eine edle Spende namens Kornblume.

    Wünsche Euch allen einen wunderbaren Frühling (der hier eher grau gestartet ist)!

    Edit: ich korrigiere, gerade ist die Sonne ums Eck gekommen *freu*

  25. Entscheidung gefallen

    Es hat lange gedauert, aber eigentlich war es schon eine Weile klar: das Stricken des Tuchs war ein Krampf. Mit jeder Reihe (und Masche) mehr auf der Nadel wurde es schlimmer, auch ein Wechsel der Nadeln nützte nichts. Gestern habe ich dann spontan die Nadel herausgezogen. Beim Ribbeln ging der Kampf weiter und bevor ich alles nur noch in kleine Abschnitte zerlegt hätte, hab ich lieber alles in eine Tüte gepackt und zum Stricktreffen mitgenommen. Es hat sich eine Abnehmerin gefunden, die hoffentlich mehr Erfolg haben wird.

    magrathea-rip

    Das Stricktreffen in Siegburg, auf dem ich gestern recht spontan zum ersten Mal war, hat mir sehr gut gefallen. Es gab wieder viele neue Anregungen, neue und bekannte Gesichter und ich habe nicht zum letzten Mal dran teilgenommen.

    Das Bündchem vom Pullover ist geschafft und der erste Mustersatz ebenfalls:

    Meisen-FairIsle01

    Das Musterstricken macht mal wieder sehr viel Spaß. Was mir aber gar nicht gefallt, ist der I-Cord-Rand, der stark nach oben umklappt. Das war beim letzten Mal (paperdolls) nicht so extrem.

    Meisen-FairIsle02

    Mal sehen, wie ich das in den Griff bekomme.