Weiter zum Inhalt

Strickrausch (Vorsicht Bilderflut)

Anders kann man das wohl kaum bezeichnen. Als ich gestern nach Hause kam, hab ich alles stehen und liegen lassen und mich sofort an die letzten ca. 150 Reihen des Doubleface-Tuchs gemacht. Erst mal hieß es zurück stricken, denn es hatte sich eine unschöne Randmasche gebildet und da ließ sich nichts hin- oder herzuppeln, es blieb eine Riesenschlaufe und das ging gar nicht. Jetzt bin ich auch geübt im Wiederaufnehmen geribbelter Maschen im Doppelgestrick, denn noch 2 mal schlichen sich nicht weg zu mogelnde Fehler ein. Kurz nach 23 Uhr konnte ich dann die Fäden vernähen und noch schnell die ersten Bilder machen:

flowers11

flowers12

flowers13

Heute morgen war ich dann doch etwas müde, aber irgendwie ist auch dieser Arbeitstag rum gegangen. Ausschlafen kann ich nächste Woche…

Bei Tageslicht (zwischen 2 Schauern gabs gerade ein paar Sonnenstrahlen) betrachtet bin ich immer noch zufrieden.

flowers15

flowers16

flowers17

Naja, fast. Denn wenn auch die Randmaschen am Ende der Hinreihen ganz passabel sind (was nicht heißt, dass sie nicht verbesserungswürdig wären)…

flowers20

… lässt der gegenüberliegende Part doch etwas zu wünschen übrig. Das Verkreuzen der Fäden muss auch möglich sein, ohne dass man diese dann so aufällig sieht:

flowers21

Diese Art von Gestrick lebt ja nun mal vom Kontrast und so möchte ich dafür zukünftig eine schönere Lösung finden.

Das Stricken an sich funktionierte ziemlich reibungslos, einen Faden auf der linken Hand, einen auf der Rechten. Allerdings zeigt sich hier einmal mehr die unterschiedliche Fadenspannung:

flowers18

Man könnte es auch als 3D-Effekt bezeichnen 😉 :

flowers19

Dieses Phänomen hat seinen Preis Garnverbrauch, vom dunklen Paul habe ich mehr als 10 g mehr verbraucht. Da ich die Stränge vorher nicht gewogen habe, weiß ich nicht den genauen Verbrauch, sollte mir aber für das nächste Projekt dieser Art mal merken, den Faden auf der linken Hand 3 statt 2 mal um den Finger zu wickeln – wenigstens versuchsweise.

flowers22

Und eigentlich mag ich ja keine Werbung machen, aber das Verstricken der Wollmeisen ist schon eine Freude. Ich könnte mir daraus auch eine schöne Wendejacke vorstellen. Allerdings erst, wenn die Randmaschen besser werden und dann noch mit etwas dünneren Nadeln, also wieder eine Herausforderung!

Und nein, ich werde die rustikaleren Garne, die so schön nach Schaf riechen, auch weiterhin genauso gerne verstricken! Jedes Material findet seine Verwendung! Naja, fast jedes.

In diesem Sinne ein schönes Rest-Wochenende! Ich geh mich dann mal um den Haushalt kümmern…

Kommantarfeed

2 Quaks

  1. Hallo

    Das Tuch ist genial geworden. Sehr, sehr schön.

    LG Ilse



Ein wenig HTML ist ok.

oder Trackback versenden.